Gehirn Regeln für Ihr Baby von John Medina
Gehirn Regeln für Ihr Baby von John Medina

Gehirn Regeln für Ihr Baby von John Medina

„Brain Rules for Your Baby“ lehrt Fakten aus DerVerhaltenspsychologie und Molekularbiologie. Dies basiert auf Erkenntnissen aus Studien, die untersucht haben, welche Faktoren die Entwicklung von Babys und Kindern beeinflussen. Der Autor schafft dies auf unterhaltsame Weise, so dass dies keineswegs ein trockenes Lesematerial ist.

Medina gibt hilfreiche Tipps für die ersten Lebensmonate eines Kindes und Lebensjahre. Er unterscheidet zwischen „Samen“, d.h. genetischen Anhaftungen und „Boden“, d.h. äußeren Einflüssen. So wird die alte Diskussion über das, was angeboren ist („Natur“) und was aufgezogen wird („Pflege“), noch einmal untersucht und mit vielen Mythen aufgeräumt.

Medina beschäftigt sich auch mit der Veränderung der Partnerschaft durch ein Kind. Er gibt Tipps, wie man sich auf die Elternschaft in der Beziehung vorbereitet und diskutiert klar, über welche Themen Paare am häufigsten streiten.

Die Zutaten für Intelligenz und wie Eltern ihre Kinder unterstützen können

Diese pädagogischen Empfehlungen sind einfach zu bedienen und praktisch. Er nennt sieben Zutaten für Intelligenz, darunter Kreativität, den Drang, Dinge zu erforschen und Selbstbeherrschung. Insbesondere die Selbstkontrolle hilft Kindern und Jugendlichen, in der Schule erfolgreich zu sein und später zu arbeiten.

In weiteren Kapiteln spricht der Autor darüber, wie Eltern ihrem Baby helfen können, intelligent, glücklich und moralisch zu werden. Medina beleuchtet auch die aktuelle Diskussion über den Konsum digitaler Medien und gibt eine klare Empfehlung dagegen für alle Kinder unter zwei Jahren.

Insgesamt ein sehr lesbarer Leitfaden, der wissenschaftliche Ergebnisse auf unterhaltsame Weise präsentiert und konkrete Ratschläge gibt – interessant für alle Eltern von Babys und Kleinkindern.

Verlag: Huber
Seiten: 331
Preis: €24.95
 

Überprüfen Sie auch

Reime zählen: Lange raus oder immer noch sinnvoll?

Reime zählen: Lange raus oder immer noch sinnvoll?

„Ich will anfangen, ich will anfangen!“ Es ist nicht ungewöhnlich, überrascht zu sein, dass auch …